Beicht vom Trossinger Duathlon am 21.05.2006 von Matthias Jakob Start Nr. 146

 

 

 

 

 

Nach dem langen und harten Wintertraining für den Freiburgmarathon, genieße ich jetzt die Möglichkeit das Training durch Radfahren (auf meinem neuen Cube Ltd2 Mountainbike J )etwas abwechslungsreicher zu gestalten. Dies gilt auch für meine Wettkämpfe. Immerhin hatte ich seit Januar 2006 im Schnitt jedes zweite Wochenende einen Lauf-Wettkampf. So war der Trossinger Duathlon am 21.05.06 eine sehr willkommene Abwechslung. Da mir die Startgebühren für den Hauptwettkampf, inklusive der Tageslizenz für die DTU zu hoch waren, meldete ich mich für den jedermanns Wettkampf an. Mit 4km laufen, 18km Rad und nochmals 4km laufen, war dies die richtige Einheit um meine Grundschnelligkeit etwas zu trainieren.

Bei sehr bescheidenen Wetter mit stark böigen Wind und zeitweise einsetzendem Nieselregen machte ich mich also auf dem Weg zu meinem ersten Duathlon.

 

Der Wettkampf startete pünktlich um 10:30 Uhr mit dem 4km Rennen. Auf dem zweiten Rang liegend wechselte ich nach 0:14:52 auf das Rad. Die ersten 4.5 km auf dem Rad liefen bei mir ganz gut, bis ich zum Wendepunkt bei Aldingen kam. Rund um den Wendepunkt lag feiner Sand auf dem Asphalt. Dadurch musste ich mit einem Trift um die Wendemarke, der mich fast zum Sturz gebracht hätte. Noch auf dem großen Ritzel, versuchte ich nun wieder Schwung aufzunehmen, schaltete etwas unsacht auf das kleinere Blatt, wobei mir die Kette runtersprang.  Als ich wieder auf dem Rad saß, hörte ich ein sehr beunruhigendes Knarren und Knacksen im „Unterstübchen“. Wie ich schon auf dem Rad befürchtete, kam dies von einer Teilweise gerissenen Kette. Da ich noch Dreiviertel der Strecke zu bewältigen hatte, lag mein Fokus nun darauf, es wieder bis in die Wechselzone nach Trossingen zu schaffen.

 

Nach dem Motto ein Unglück kommt selten alleine, wurde ich in der Wechselzone von einem Wettkampfrichter angehalten. Er monierte, dass ich den Schnapper meines Helms, 10m vor der Wechselzone geöffnet hatte. Nach 0:37:46 (inkl. Wechsel und kleinem Tratsch) auf Rang 9 liegend, konnte ich mich nun von einem Rang unter den ersten fünf endgültig verabschieden. Die letzten Laufrunden bewältigte ich mit der drittschnellsten Zeit in 0:16:10 und belegte am Ende des Wettkampfes den 8. Rang, mit einer Gesamtzeit von 1:08:48. Betrachtet man das der Zeitabstand zu dem 4. Plazierten unter einer Minute lag, ist das alles doch ärgerlich gewesen.

 

Dennoch, der Wettkampf war sehr gut organisiert, mit guter Verpflegung und interessanten Strecken. Etwas schade, dass nicht mehr Athleten den Weg nach Trossingen gefunden haben.

 

Gruß

Matthias