Beim  Thurgautriathon auf Rang 4 in der AK.

 

 

                        Thomas Landtwing 1:32 34                            Klaus Loder 1:35:07                    Rene Quendt

                        6:16 / 54:41 / 31:37                                        6:00 / 57:22 / 31:43                    Ergebnisse zur Zeit nicht verfügbar

                        AK Männer HK Rang 8                                 AK Männer 2 Rang 4

 

 

Der 7. Thurgautriathon am 03.05.2009 war gleichzeitig Saisonauftakt in die neue Triathlonsaison.

Bei schönem Wetter und Windstille fanden viele Zuschauer den Weg zum Stettfurter Freibad um guten Triathlonsport hautnah mitzuerleben.

 

Bei einer Wassertemperatur von nur 15 Grad wurde die Schwimmstrecke bei den Volkstriathleten von 800 Metern auf 400 Metern verkürzt. Auf der  bergigen Radstrecke von insgesamt 34 Km mussten  2  Runden gefahren werden.

 

Der abschließende Lauf von 8 Kilometern  über 2 Runden  wies ebenfalls einige Höhenmeter auf. Die Hälfte der Stecke waren unbefestigte Wege , die zweite Hälfte war Teer.

 

Für mich als guter Schwimmer war es eher ein Nachteil dass die Schwimmstrecke auf 400 Meter verkürzt wurde. Der Wechsel auf das Rad verlief Problemlos. Ich schloss schnell auf die vor mir liegenden Radfahrer auf. Am Ende erreichte ich  als Gesamtzweiter die Wechselzone. Auf der selektiven Laufstrecke übernahm ich die Spitze des Wettkampfes und  lief als Gesamtführender im Ziel ein. Allerdings wußte ich zu diesem Zeitpunkt, dass die Schnellsten erst noch kommen würden.

 

 

 

Thomas Landtwing aus Merishausen steckte mitten in den Vorbereitungen zu Ironman Brasilen.

Den Thurgau Triathlon nutzte er als Aufbauwettkampf. Hervorzuheben war die gute Laufleistung.

Das systematische Lauftraining der letzten Monate hat sich bei Thomas ganz bestimmt gelohnt.

 

Rene Quendt startete beim Sprinttriathlon. Wie durch ein Wunder blieb er bei einem Fahrradunfall 3 Tage zuvor verletzungsfrei. Dabei stieß er Frontal mit einem PKW zusammen, der sich auf der falschen Fahrspur aufhielt. Obwohl er noch etwas vorsichtig mit dem Rad unterwegs war konnte eine einen schnellen Wettkampf zeigen und hatte auch  viel Spaß dabei.

 

Beim Sprintrennen für Profis sorgten die 13 Top Athleten aus der Schweiz, Deutschland ,  Österreich und den Niederlanden für großes Spektakel. Dabei galt es die gut einsehbare Stecke von 0,2 / 8.0 / 1,4 KM dreimal hintereinander zurückzulegen.

Sven Riederer siegte mit einer Zeit von  58:16 Stunden vor Jan von Berkel ( 58:26 ) und dem Triathlon Weltmeister Daniel Unger, Reto Hug, Rinnie Schildknecht und Oliver Eschler folgten auf den weiteren Plätzen.