Bericht vom Trainingscamp Mallorca vom 14. – 28.04.2012

 

 

 

18 KM Schwimmen in 7 Stunden

1080 KM , Radfahren in 43 Stunden

106 KM Laufen in 10 Stunden

 

 und sehr viel und  gut essen

 

 

 

……………  Das Leben kann so einfach sein.

 

 

 

 

Laktattest mit Ralf Ebli

 

 

 

Unterkunft:

 

Am 14.04. flogen Vroni und ich von Zürich nach Palma / Mallorca. Auf der sehr grünen Insel waren wir im Hotel Janeiro in Can Picafort bei Alcudia untergebracht.

 

 

Traininbsplanung :

 

 Nachdem der ehemalige Bundestrainer Ralf Ebli mittels Laktatest die einzelnen Trainingsbereiche festlegte , konnte es losgehen. Sehr oft wurde das Tagesprogramm wegen des regnerischen, kalten Wetters umgeworfen.

 

 So überbrückten wir die ersten 3 Tage mit Gymnastik ( noch viel Nachholbedarf ) ,Schwimmen und Laufen.

Nach 3 Belastungstagen erfolgte ein Ruhetag. Nach weiteren 2 Belastungstagen ebenfalls ein Ruhetag. Das Training selbst wurde überwiegend im unteren Grundlagenausdauerbereich.

 

Radfahren :

 

 Touren zwischen 100 und 170 KM durchgeführt. Vereinzelt wurden auch Trainingsformen wie kontrolliertes Kraftausdauertraining am Berg , Intervalltraining in der Ebene von maximal 6 Sekunden beim Radfahren trainiert.

 

Laufen :

 

 Nach fast jedem Radtraining erfolgte ein lockerer Lauf über 10 KM .  Die Geschwindigkeit konnte jeder selbst wählen. Nach den Ruhetagen wurde meist ein Intervalltraining angeboten . So konnte jeder selbst wählen ob er  12 – 20 mal 200 Meter an der malerischen Strandpromenade von Can Picafort laufen wollte.

 

Schwimmen:

 

Der 25 Meter , geheizte Swimmingpool war ab 7:00 offen. So konnte jeder in Eigenregie schon vor dem Frühstück schwimmen.  Die geleiteten Schwimmtrainings waren meistens an den 3 Ruhetagen. In Leistungsgruppen wurden hier viele Techniktipps und Technikübungen gezeigt. Allerdings wurde auch bei den 100 und 200 Meter Serien sehr viel Wert darauf gelegt nur im Grundlagenbereich 1 zu schwimmen.

Fachvorträge:

 

Jeden dritten Abend wurde ab 21:00 Uhr ein Fachvortrag über Trainingslehre ( z.B. Vorbereitungsperiode 2 – der Schlüssel zur Höchstleistung  oder Ernährungsberatung ( ohne Mampf kein Kampf ) .

 

Promis:

 

Gespräche mit Hochleistungssportler wie Timo Bracht oder Sonja Tajsich rundeten das Bild ab.

 

Materialtest:

 

So hatten wir einen sehr ausgefüllten Tag und kamen fast nicht mehr dazu die neusten Neoprenmodelle von Sailfish zu testen.

 

Essen:

 

Jeder Tageshöhepunkt war am Abend ohne schlechtes Gewissen am leckeren Buffet die Teller zu füllen und die dringend benötigten Kalorien wieder aufzufüllen.  So gingen die sehr abwechslungsreichen 14 Tage Trainingscamp sehr schnell vorbei und man hat wieder viel dazugelernt und viele nette , gleichgesinnte Leute getroffen.

 

Ruhetag:

 

Es war für mich schön, dass mich Vroni eine Woche lang begleitete. Sie konnte im nahe gelegenen Naturschutzgebiet zu Fuß ihre Runden drehen. Den Ruhetag nutzten wir gemeinsam um mit dem Bus eine kleine Inselrundfahrt auf dem Markt von Sineu ( wir wollten das eine lebende Ziege kaufen, die jedoch zu teuer war ) oder die Perlenfabrik von Manacor zu besichtigen. ( Wir kaufen nur echte Perlen keine nachgemachten …J ). Eine romantische Besichtigung der Drachenhölen bei Porte Cristo bildete den Abschluss der Tagestour. So hatten wir auch was kulturell von der schönen Insel .

 

Vereinspflege:

 

Ein ganz besondere Freude war es für Vroni und mich die 22 köpfige Trainingsgruppe vom Tristar Schaffhausen in Alcudia während eines Abendausfluges mit dem Taxi  in einem Bistro zu treffen. Unter dem Cheforganisator Hugo Eppler verbrachten sie mit dem Team vom Rose Versand einen super Radurlaub im Hotel Esperanza .  Uns hat es auf Malle gut gefallen. Für mich eine der schönsten Inseln zum Radfahren, wenn nur das Wetter immer mitmacht .

 

 

Man trainiert immer zu wenig und immer zu langsam:

 

Daß das nicht immer stimmt habe ich bei Protrainingtour gelernt. Jetzt freue ich mich auf die ersten Wettkämpfe . Ich hoffe, dass ich durch die umfangreichen Vorbereitungen mit viel Spaß durch die Wettkämpfe komme.

 

Mit sportlichen Grüßen

 

Klaus