Junges Team besteht Feuerprobe mit Bravour

Florian Bruker, Max Gschwandtner, Sebastian King, Doninik Sowieja, Marcel Broghammer

 

Eine besondere Herausforderung stellte dabei die 1000m lange Schwimmstrecke im Rhein dar. Gestartet wurde auf einer kleinen Insel im Schweizer Teil Rheinfeldens, der Schwimmausstieg befand sich dann flussabwärts auf der deutschen Seite. Hier ging es, nach einer 700m langen Laufpassage in die Wechselzone, mit dem Radfahren über 22,5 Km und zwei heftigen Anstiegen weiter ehe man auf die schnelle, 5 Km lange Laufstrecke durch die Stadt wechselte.

Die Schramberger Mannschaft zeigte, dass ihr die anspruchsvolle Strecke und das warme Wetter gut lagen. Florian Bruker und Dominik Sowieja kamen vor allem durch starke Leistungen auf dem Rad, wo beide die fünftbeste Zeit fuhren und mit der viert- bzw. drittbesten Laufzeit aller 90 Ligastarter auf Rang sechs und sieben ins Ziel. Sebastian King, der durch eine gute Schwimmzeit den Grundstein legte, Max Gschwandtner und  Marcel Broghammer, der als Debütant sein Talent aufzeigte, komplettierten das gute Mannschaftsergebnis welches in der Addition der vier besten Einzelzeiten eine hervorragenden 3. Rang unter 18 Mannschaften bedeutet. Dieser Erfolg ist gleichzeitig der erste Podestplatz der Schramberger in der 2. Landesliga seit vielen Jahren. Der Einstand der jungen Mannschaft lässt auf eine spannende Triathlonsaison hoffen und ist gleichermaßen Beweis für die gute Nachwuchsarbeit in Schramberg.

Andreas Gebert, Peer Gschwandtner, Klaus Loder, Jörg Brieg

Auch die Senioren der Schramberger Triathleten feierten in Rheinfelden einen tollen Erfolg. In der Besetzung Jörg Bieg, Andreas Gebert, Peer Gschwandtner und Klaus Loder erreichten sie den fünften Gesamtrang und konnten somit das unglückliche Ausscheiden eine Woche zuvor vergessen machen. Als bester der Schramberger Senioren belegte Klaus Loder den vierten Gesamtrang aller Senioren und meldete sich damit nach einer Operation im Frühjahr erfolgreich zurück. Die professionell organisierte Veranstaltung in Rheinfelden war also ein gutes Pflaster für alle Schramberger Triathleten.