Pässetour Bormio

 

 

 

 

350 KM / 7980 HM / 16:20 Fahrzeit

 

17.08.2009

 

Notruf von Klaus an alle Radsportler. Tilo antwortete. Nach kurzer Absprache stand fest . Ziel Südtirol Bormio. Start sofort . Packen und los. Um 17:30 fuhren wir in Blumberg ab. Wegen geschlossenem Tunnel nach Bormio ging es weiter in Richtung Umbrail. Leider war der Schlagbaum ab 22:00 Uhr ebenfalls geschlossen. Ein Zollbeamter hatte Erbarmen und öffnete uns um 22:15 den Schlagbaum nach Italien .

Gegen 22:45 Uhr erreichten wir das vorbestellte Hotel in Bormio.

 


 

18.08.2009

 

 

114 KM / 3120 HM / Zeit 5:40 Stunden

 

Passo di Mortirolo ( 1854 Meter )

 

Gavia Pass ( 2621 Meter )

 

 

 

Nach Hotelwechsel starteten wir die erste Pässetour um 10:00 in Richtung S. Maria Maddalena. Vorbei an dem historischen Erdrutsch im Veltlintal erfolgte der erste größere Anstieg zum Passo di Mortirolo auf 1854 Meter. Dabei mussten auf 10 Kilometern 1050 sausteile Höhenmeter zurückgelegt werden. Die kurvenreiche Abfahrt über 10 Kilometer führte nach Incudine . Ab Ponte di Legno  wurde es schon wieder sausteil. Der Gavia Pass war schon bei 2 Giro Italia die Königsetappe und nun wissen wir warum. Auf 17 KM steigt der Pass 1500 Höhenmeter. Der Pass ist sausteil und schmal so dass Heiner Vogt Gazellenstiel ( Schlangenlinien ) fahren  nicht möglich war. Eine Besonderheit war ein ca.

600 Meter langer Tunnel dem es bei ca. 16 % Steigung stockdunkel war.

Nach erreichen der Passhöhe auf 2621 Metern ging es in zügiger Fahrt hinunter nach San Antonio und Bormio.

 


 

19.08.2009

 

 

126 KM / 2760  HM / Zeit 6:00 Stunden

 

Passo di Foscagno ( 2291 Meter )

 

Passo di Eira ( 2208 Meter )

 

Passo Forcola di Livigno  ( 2315 Meter )

 

 

Start der zweiten Torenetappe war um 9:15 Uhr. Heute war es nicht sausteil sonder sauheiß. Schweißüberströmt kamen wir nach 2 Pässen in Livigno zu Capo – Pause an. Gut gestärkt nahmen wir den Forcola di Livigno mit mächtig Druck in Beinen in Angriff. Danach folgte eine geile , schnelle Abfahrt von 2315 Meter auf 500 Meter ( 1815 Höhenmetern ) von Passo Forcola di Livigno  nach Tirano.  Ebenfalls stieg die Tempertur von 20 Grad auf 40 Grad an.

Die restlichen 38 KM führten von Tirano in brütender Hitze zwischen 35 und 40 Grad von Tirano nach Bormio. Dabei mussten nochmals gut 800 Höhenmeter zurückgelegt werden.

Insgesamt war es ein schöner aber sehr heißer Tag.

 


 

 

20.08.2009

 

 

110 KM / 2100 HM / Zeit : 4:40 Stunden

 

Albulapass ( 2312 Meter )

 

Julierpass ( 2284 Meter )

 

 

Um dem Verkehrschaos rund um Bormio und Livigno aus dem Weg zu gehen entschlossen wir uns mit dem Auto über den Umbrailpass ( 2501 Meter )  , Ofenpass ( 2149 Meter )  und den Julierpass ( 2284 Meter ) zum neuen Ausgangspunkt in Tiefencastel zu fahren. Tilo hielt seinen Sharan immer auf der Ideallinie und kaum ein anderer Autofahrer konnte auch nur annähernd der Speed halten. Und das alles ohne Strafzettel.

 

Ab Tiefencastel ( 851 Meter )  fuhren wir mit den Rennrädern auf einer schmalen Straße , fast ohne Verkehr zur Passhöhe ( 2312 Meter ) und folgten immer dem blaugrünen Wasser der Albula. Bis zur Passhöhe waren wir uns einig, dass der Albulapass  wohl der schönste Pass der gesamten Tour war.

 

Bei heftigen Gegenwind ging es dann nach St. Moritz ( 1856 Meter )  einem der bekanntesten Ferienorte der Welt. Danach über den Julierpass ( 2284 Meter ) . Es muß wohl an dem heißen Wetter gelegen haben, dass die Autofahrer öfters hupend an uns vorbeizogen. Von angenehmen 22 Grad auf dem Pass führte uns die schnelle Abfahrt zurück nach Tiefencastel.

Das Autothermometer zeigte hier sauheiße 39 Grad an. Schnell waren die Räder im Sharan und es ging nach 3 Abendteuerlichen Tagen zurück in Richtung Schwarzwald.

 

 

Mit sportlichen Grüße

 

Tilo und Klaus