Kurzbericht vom Megathlon in Radolfzell am 29.07.2012

 

Rang 2 in der AK

 

Rundum gelungener Wettkampf

 

Schmerzhafter Unterwasserkontakt mit einem Hinkelstein

 

Teilweise nasser , rutschiger Untergrund

 

Ideale Temperaturen zwischen 22 – 25 Grad

 

Übersichtliche Wechselzone

 

 

 

 

Schwimmen:                 0:24:46         Rang 4

Rennrad:                      1:22:12         Rang 4

Inline:                          0:59:55         Rang 42

Monntainbike:              1:27:55         Rang 10

Laufen:                        0:40:25        Rang 8

 

Gesamtzeit :                4:55:13 Stunden

 

Platz 2 AK Herrn

 

Platz 6 Gesamt :

 

 

 

Am 29.07.2012 trafen sich knapp 2000 Sportler im Herzbad in Radolfzell. Der Wettkampf wurde hauptsächlich für Mannschaften ins Leben gerufen. Knapp 150 Einzelstarter suchten die Herausforderung und gingen an den Start.

 


 

 

1,5 KM Schwimmen :

 

Um 8:00 fiel der Startschuss im angenehm warmen Wasser ( c. 21 Grad )  des Bodensee. Zügig ging es um die 4 Wendebojien . Die letzten Meter bis zum Land mussten in flachem Wasser gerannt werden. Durch den aufwirbelnden Sand war ein größerer , kantiger Stein nicht zu sehen. Ich knallte mit den 3 Zehen des rechten Fuß auf den Stein.  Obwohl die Zehen bereits in der Wechselzone alle bunten Farben hatten entschloss ich mich den Wettkampf fortzusetzen.

40 KM Radfahren

Beim Rennradfahren war ich in einer sehr schnellen Radgruppe und versuchte im Windschatten zu bleiben. Sorgen bereitete mir nur mein Puls der immer weiter in die Höhe kletterte.

 


 

 

23 KM Inlineskaten:

 

Beim Inlinen wollte ich nur sturzfrei über den Rundkurs kommen. Trainieren konnte ich diese Disziplin nicht.  Auf den nassen Streckenabschnitten hatte ich das Gefühl auf Schmierseife zu fahren. Durch die feinen Fibrationen auf den teilweise unebenen Nebenstraßen spürte ich immer deutlicher meine angeschlagenen Zehen.

 


 

 

36 KM Moutainbike:

 

Hoch motiviert setzte ich mich auf das ausgeliehene 7,7 kg schwere Mountainbike . Gleichmäßig konnte ich die steilen Anstiege fahren. Allerdings spürte ich dass der letzte Langstreckentriathlon in Roth gerade mal 3 Wochen zurück lag. Bei den scharfen Kurven in den schnellen Abfahrten zeigten mehrere Bremsspuren in Richtung Wald deutlich , dass hier schon einige Sportler Probleme hatten. Sehr konzentriert und sturzfrei  erreichte ich das Ziel im Herzbad.

 


 

 

10,5 KM Laufen :

 

Auf der Laufstrecke fand ich schnell meinen Rhythmus. Die 2 Runden entlang des Bodensee und der Altstadt von Radolfzell waren sehr abwechslungsreich. Ein ganz besonderes Erlebnis war für mich der herzliche Empfang im Ziel durch die zahlreichen Vereinskollegen vom TRIA Schramberg.

 


 

 

Versorgung im Sanitätszelt.

 

 

Nach dem Zieleinlauf würden meine Zehen erst mal im Sanitätszelt versorgt. Durch einen großen Verband mit Eispackung ging die Schwellung erst mal zurück und ich hatte weniger Schmerzen. Schnell füllte sich jedoch das Zelt mit Athleten, denen der rutschige Untergrund auf den Wettkampfstrecken Probleme bereitete. Alle Sorten von Schürfwunden waren die Folge.  So machte ich freiwillig Platz  auf meiner gemütlichen Liege im Sanitätszelt .

 


 

 

Fazit:

 

Der Megathlon war ein Abwechslungsreicher Wettkampf der viel Spaß gemacht hat. Obwohl ich in der zweiten Disziplin ( Rennradfahren ) sehr schnell fahren musste ( Windschatten halten ) bin ich ohne  Einbrüche über die Distanz gekommen. Vielen Dank an Tilo für das super abgestimmte MTB Mountainbike.