Die Blumberger Marathonläufer Volker Karwat und Matthias Jakob verbessern in Freiburg ihre Marathonbestzeit um 20 Minuten.

 

 

Matthias Jakob                                 Volker Karwat

 

 

 

 

 

In vier Monaten von Blumberg bis nach Dänemark rennen. Dies ist etwa die Strecke, die Volker Karwat und Matthias Jakob seit Januar ‘05 als Vorbereitung zum 2.Freiburg-Marathon auf Schusters Rappen zurückgelegt haben. Fest entschlossen, in Freiburg Ihre persönlichen Bestzeiten zu unterbieten, trainierten die Langstreckler zusammen und legten bei Ihren Trainingseinheiten Strecken bis zu 36km zurück.

 

 

Nach so intensiver Vorbereitung wurden die Läufer am Renntag mit optimalen 10°C und Sonnenschein belohnt. Mit rund 10'000 Startern für die Halbmarathon- und ca. 4'000 Startern auf der Marathonstrecke zählt der Freiburg-Marathon in seinem zweiten Jahr schon zu den ganz großen Laufveranstaltungen in Deutschland. Der 21.1 km lange Rundkurs führt vom Messegelände aus quer durch Freiburg und muß von den Marathonläufern zweimal bewältigt werden. Zwar relativ flach, ist die Strecke dennoch nicht einfach zu laufen. S-Bahn-Schienen, Bordsteine und teilweise Kopfsteinpflaster fordern die ständige Konzentration, wenn man verletzungsfrei das Ziel erreichen will. Einmalig ist die gute Stimmung an der Strecke bei diesem Rennen. Zu dem sportbegeisterten Publikum, das ein fast geschlossenes Spalier an der Strecke bildete, kamen noch 21 Musikbands die sich entlang der Strecke verteilten und mit Rock, Blues und Guggenmusik den Läufern und den 70'000 Zuschauern mächtig einheizten.

 

 

Mit dem Startschuß, der vom Freiburger OB Dr. Salomon gegeben wurde, hielten sich die Blumberger im vorderen Bereich des Feldes auf. Problemlos legten sie die ersten 21.1 km zurück. Volker Karwat ging nach 1h 27min auf die zweite Runde, dicht gefolgt von Matthias Jakob der nach 1h 32min die Linie überquerte. Ab Kilometer 30 machte sich das systematische Training der beiden bemerkbar. Wo andere fast stehend kaputt waren zogen die Blumberger davon und machten so noch einige Plätze gut. Zwar total erschöpft aber mit tollen Zeiten konnten sich beide nach 42.195 km im Ziel gratulieren. Beide Läufer pulverisierten ihre alten Bestzeiten um ca. 20 Minuten. Mit hervorragenden 2h 55min schaffte Volker Karwat sogar den Sprung unter die magische 3 h Grenze und belegte in der Altersklasse M35 Rang 19. Matthias Jakob lief nach ebenfalls hervorragenden 3h 14 über die Ziellinie und wurde mit Rang 38 in der Altersklasse M30 belohnt. Gewonnen hat das Rennen Max Frei nach 2h 27min.

 

 

Ganz nach dem Motto „nach dem Rennen ist vor dem Rennen“ wollen sich die beiden Blumberger nun nicht auf ihren Lorbeeren ausruhen. Höchstens zwei bis drei Tage Ruhe wollen sie sich gönnen, denn in drei Wochen geht es wieder beim Schluchseelauf an den Start.