Jahresbericht 2010 von Juanjo

 

 

 

 

 

 

 

Motiviert wie jedes Jahr ging ich in das Jahr 2010. Das Training auf der Rolle und im Hallenbad verlief während der Wintermonate auf Hochtouren.

 

Im März stand das Trainingslager in Cesenatico auf dem Programm. Das Wetter zeigte sich von seiner besten Seite und so konnte ich knapp über 1000km wieder trainieren. Trotzdem ging es mir während dem Trainingslager nicht ganz so gut. Ich hatte fast jeden Tag Schmerzen im rechten Knie. Stefan der erstmalig mit dabei war und Physiotherapeut ist, behandelte mich nachdem Training. Eine gereizte Sehne und Schleimbeutel! Na toll, dachte ich nur. Etwas Regeneration und dann wird es schon wieder.

 

So pausierte ich anschliessend 2 Wochen, ging aber trotzdem zum Schwimmen. Wieder mit dem Rad angefangen gingen die Schmerzen wieder los. Deshalb beschloss ich eine längere Pause einzulegen. So begann ich letztendlich mit dem Training Mitte/Mai nach fast 4wöchiger Pause. Jetzige Devise war immer schön und lang warm fahren und dann konnte ich dementsprechend trainieren.

 

Aufgrund das ich schwimmtechnisch sehr gut in Form war und ich mit meiner Partnerin Stella regelmässig laufen ging, meldete ich mich zum Zürich-Triathlon an. So gestaltete ich unter den Tipps von Klaus mein Training etwas um.

 

Am 29.6 wurden meine Pläne durchkreuzt. Ich war auf dem Arbeitsweg von Zürich nach Birr (AG) mit dem Rennrad unterwegs, da krachte ich ungebremst mit 40km/h in einen PKW hinein. Ich hatte keine Chance den Aufprall zu vermeiden. Ich krachte mit meiner Hand in die Rückfahrleuchte und mit der Schulter geben den Kofferraum. Danach schleuderte ich mit der anderen Seite auf den Boden. Nachdem Unfall war ich zunächst total fit. Etwas Blut aber sonst fühlte ich mich in Ordnung. Wollte sogar wieder Arbeiten gehen. Rennrad hatte nur einen verbogenen Lenker, welchen ich geradebiegen konnte. Stella überzeugte mich dann doch zum Sanitäter zu gehen. Letztendlich musste ich an der Hand operiert werden. Sehne am Mittelfinger und Kapsel am Zeigefinger kaputt. Nach der OP und mit nachlassendem Schock, merke ich wie meine Schulter schmerzte bzw. blau war. Summa summarum 4 Wochen arbeitsunfähig und mit Schiene und Co. nicht trainingstüchtig. Somit konnte ich am Zürcher Triathlon nur zuschauen.

 

Mein zweites geplantes Ziel war mein dritter Jakobsweg von Sevilla über den alten Römerweg (Via de la Plata) nach Santiago de Compostela im August. Ohne Training und mit lädiertem Finger flog ich nach Sevilla. Ich hatte schon ein ganz mulmiges Gefühl. Wenig Training auf dem Rad dazu noch die Probleme die ich mit dem Knie hatte, naja wenn das mal gut geht. Egal falls es nicht geht, fahre ich Teilstücke mit dem Bus. Zum Glück brauchte ich das aber nicht und konnte in 7 Etappen 1078km bis Santiago fahren. Die Temperaturen waren hier das Extreme, im Süden waren knapp 42 Grad, ich trank im Schnitt bis zu 15 Liter am Tag ohne einmal Wasser lassen. Die Strecke war sehr anspruchsvoll, bergig aber sehr schön. Von den 3 Jakobswegen Hauptweg, Küstenweg und jetzt Via de la Plata in Spanien die ich bisher gemacht habe, war dies der Schönste und Härteste. Sehr tolle MTB-Offroad-Strecke.

 

Mit meinen Eltern sprach ich meine ungefähre Ankunft ab und so konnten sie mich in Santiago empfangen.

 

 

Nachdem tollen Erlebnis auf dem Jakobsweg, war wieder einmal Pause angesagt. Diesmal musste ich meine Master Thesis für mein MBA-Studium fertig schreiben. Anschliessend gönnte ich mir mit meiner Partnerin einen schönen Neuseeland Urlaub. So verbrachte ich das Jahr 2010 ohne einen einzigen Wettkampf.

 

Seitdem läuft wieder das Training für das Jahr 2011, wo ich einige Wettkämpfe geplant habe und ich darauf trainiere. Fokus liegt vermehrt in Bike-Marathons in der Schweiz ( als Wahlschweizer fast Pflicht J ).

 

5.6       Monte Generoso Bike Marathon ( lang )

9.7       Zürich Triathlon Olympisch

16.7     Salzkammergut Bike-Marathon ( mittel )

14.8     Eiger-Bike-Marathon ( lang)

20.8     Cristalp ( lang)

11.9     Obwalden-Bike-Marathon ( lang)

25.9     Einsiedeln-Bike-Marathon (lang)

 

Sportliche Grüsse Juanjo