Ironman Klagenfurt am 13.07.2008

 

 

 

 

 

 

Zieleinlauf mit unglaublicher persönlicher Bestzeit:

Rang 4 in der AK M 45 und direkte Quali für den Ironman Hawaii.

 


 

 

 

Am 13.07.2008 fiel um 7:00 Uhr der Startschuss zum 10. Kärnten Ironman Austria für 2400 Triathleten. Im 24 Grad warmen Wasser des Wörthersees war das tragen der Neoprenanzüge erlaubt. Es mussten 3,8 KM geschwommen werden. Dabei war es am Start des Klagenfurter Strandbades und im ca. 850 m langen Kanal doch sehr eng.

 

 

 

Auf der anspruchsvollen Radstrecke mussten 2 Runden a 90 KM mit insgesamt 1600 Höhenmetern zurückgelegt werden. Aus der landschaftlich sehr reizvollen Radstrecke waren 6 Verpflegungsstationen sehr gut platziert. Der aufkommende Regen machte die Stecke sehr rutschig, so dass in den Kreisverkehren und den scharfen Kurven Vorsicht geboten war.

 

 

 

Die 42,195 KM lange Laufstrecke war flach und schnell. Zwischen Krumpendorf und Klagenfurt mussten 2 Runden a 21 KM gelaufen werden. Ein Gewitterregen über 45 Minuten brachte angenehme Kühlung. Die zahlreichen Zuschauer sorgten für eine super Stimmung am Streckenrand.

 

 


 

 

Alle 5 Teilnehmer vom Tristar Schaffhausen konnten einen sehr guten Wettkampf zeigen. Die aufwendige Vorbereitung hatte sich für alle gelohnt.

 

 

 

 

                                                    Urs                            Klaus                   Daniel            Hugo             Bernhard

 


 

 

 

Ergebnisse im Überblick:

 

Name                Rang Gesamt        Rang AK                 Schwimmen    Wechsel        Rad            Wechsel        Lauf                Gesamt

 

Urs Walter        62                         11                            0:57:57            3:12            4:44:29        2:41             3:22:33             9:10:55

 

Klaus Loder      84                         4                              0:58:10            3:15            5:05:02        3:35              3:07:28            9:17:33

 

Daniel Sigg        118                       29                            0:59:48            3:34            4:55:17        4:13               3:23:17            9:26:11

 

Hugo Eppler      349                       24                            1:01:49            3:20            5:00:57        4:49               3:48:47            9:59:40

 

Berny Kefer      976                     187                            1:19:44            5:58             5:20:59         5:10               4:10:08           11:02:00              

 


 

 

 

Urs Walter:

 

Durch gesundheitliche Probleme konnte Urs 2007 nicht sein komplettes Leistungspotential abrufen. Allerdings ging es 2008 wieder sehr viel besser. Beim Aufbauwettkampf in Murten über die doppelte olympische Distanz zeigte er, dass er wieder ganz der Alte war. Auch in Klagenfurt machte er einen super Wettkampf wobei die Radzeit von 4:44 29 Sunden besonders herausragte.

 


 

 

Klaus Loder:

 

Ich selbst hatte mich durch lange Radtouren und lange Läufe sehr gut auf den Wettkampf vorbereitet. Erstmals versuchte ich meine gewohnte Verpflegung auch im Wettkampf zu nutzen ,was mir auch gut gelang. Beim Schwimmen und Radfahren hielt ich mich zurück. Sehr frisch startete ich in den Marathon und konnte dann noch mit 3:07:28 Stunden eine unglaublich gute Zeit laufen. Meine bisherige Bestzeit aus dem Jahr 2004 von 9:51 unterbot ich um unglaubliche 34 Minuten und lief mit einer nie vorstellbaren Zeit von 9:17:32 Stunden im Ziel ein.

 

 


 

Daniel Sigg

 

Daniel ist der kompletteste Triathlet ohne Schwächen. Durch die gute Vorbereitung zeigte auch er einen sehr guten Wettkampf und finishte schließlich in der persönlichen Bestzeit von 9:26:11 Stunden.

 


 

Hugo Eppler

 

Hugo ist dafür bekannt, dass er nach dem Lustprinzip trainiert. In den Altersklassenwertungen beim Laufen und im Triathlon  ist er regelmäßig unter den besten 3 zu finden. Für den Ironman Klagenfurt hat er sich jedoch sehr intensiv vorbereitet und es hat sich gelohnt. Beim Schwimmen und besonders auf der Radstrecke hatte er sehr schnelle Splits. Da konnte er sich auf der Laufstrecke doch noch etwas Zeit lassen, um mit einer persönlichen Bestzeit von 9:59:40 Stunden noch unter der magischen 10:00 Stunden Grenz zu bleiben.

 


 

 

Bernhard Kefer

 

Für Bernhard war Klagenfurt erst der zweite Ironman. Trotz eines kleinen Ausrutschers mit dem Rad zeigte er, dass Radfahren seine stärkste Disziplin ist. Gegenüber Zürich im Vorjahr verbesserte er sich um über 45 Minuten. Gerade mal 2 Minuten fehlten, um die anvisierte Zeit von unter 11:00 zu packen. Trotzdem war er mit dem Wettkampf sehr zufrieden.

 


 

 

Presse:

 

Sehr interessiert war die Blumberger Presse ( Schwarzwälder Bote ) .

 

 

 


 

 

Die Fangruppe:

 

Thomas , Corinna und Vroni waren von 6:00 Uhr bis 17: Uhr damit beschäftigt ständig den momentanen Aufenthaltsort der Vereinskollegen ausfindig zu machen. Wie sie herausstellte war das ganz schön anstrengend. Allerdings motivierten sie die Trainingskollegen zu Spitzenleistungen. Nochmals vielen Dank.

 

Dagmar , Therese, Karin und Heike sorgten auf der Laufstrecke für beste Stimmung und ein kleineres Tief wurde durch ihre aufmunternden Worte auch gut weggesteckt. Auch ihnen nochmals vielen Dank.

 


 

Ausführlicher persönlicher Bericht.

 

 

Sehr gerne nahm ich die einmalige Chance wahr um mit meinen Trainingskollegen Daniel , Urs, Hugo und Bernhard am 10. Ironman Klagenfurt zu starten. Dazu kamen noch die Fangruppe mit den Ehefrauen Vroni, Irene, Dagmar, Karin, Heike sowie ironmanerfahrenen Trainingskollegen Thomas und Corinna.

 

Verletzungsfrei trainierte ich von Januar bis Juli mit wöchentlich ca. 12 – 17 Trainingsstunden. In der Spitze kamen so pro Woche ca. 8 KM Schwimmen, 300 KM Radfahren und 70 KM Laufen zusammen.  Dazu kamen noch 2 Trainingslager mit weit über 20 Trainingsstunden in Italien ( Cesenatico ) und Mallorca ( Can Picafort ) . Drei Aufbauwettkämpfe ( Halbmarathon Freiburg, Sprinttriathlon in Frauenfeld und doppelte olympische Distanz in Murten ) sorgten für die notwendige Wettkampfhärte.

 

Als ich kurz vor 7:00 am Schwimmstart stand hatte ich deswegen ein gutes Gefühl. Nur nicht zu schnell angehen und die Kraft für das Laufen sparen. Ohne große Probleme konnte ich den Wörthersee nach 58:10 Minuten verlassen. Für den Wechsel aufs Rad benötigte ich 3:15 Minuten. .  Für die 180 KM lange Radstrecke benötigte ich 5:05:02 Stunden. Hier profitierte ich von meiner persönlichen Wettkampfverpflegung die ich nach 90 KM vom Veranstalter gereicht bekam. Somit erreichte ich noch gut erholt die Wechselzone .  Der Wechsel in die Laufschuhe dauerte 3:35 Minuten. Auch beim abschließenden Marathon verließ ich mich auf meine bewährte Wettkampfverpflegung und achtete immer darauf, dass mein Puls immer unter der 155 Marke lag. Durch das ca. 45 minütige Gewitter mit Platzregen hatte ich zusätzlich Kühlung . So gelang es mir einen Super Marathon in der Zeit von 3:07:28 Stunden zu laufen.

Ich achtete den kompletten Wettkampf nur auf die Herzfrequenz und nicht auf die Zeiten.

Im Jahr 2004 konnte ich meine Hawaii Quali in der Zeit von 9:51:44 Stunden erreichen.

Als ich dann in der Zeit von 9:17:33 Stunden im Ziel einlief traute ich kaum meinen Augen.

Auf Rang 4 in der Altersklasse qualifizierte ich mich direkt für den Ironman Hawaii. Leider konnte ich aus finanziellen Gründen den Platz nicht annehmen.

 

Der Ironman in Klagenfurt war der beste Wettkampf den ich bisher bestreiten durfte. Ein Dankeschön an alle Trainingskollegen für die optimale Vorbereitung.  

 


 

 

Ende ........    vielen Dank für Euere Ausdauer beim Lesen.

 

 

Mit sportlichen Grüßen

 

Klaus