Kurzbericht vom Senioren LBS Cup in Erbach am 26.06.2011

 

Rang 4 bei den Senioren in der Mannschaftswertung

 

 

 

 

Klaus Loder        Markus Flaig         Milan Künzl            Andreas Gebert

 

Bei sommerlichen Temperaturen ( bis zu 29 Grad )  fiel  um 9:55 Uhr der Startschuss für die Seniorenliga. Auf der 1,5 KM langen Schwimmstrecke mussten 2 Runden im Erbacher Baggersee bei angenehmen 20 Grad Wassertemperatur geschwommen werden. Danach ginge es auf die 43 KM lange Radstrecke mit mehreren kleineren Steigungen. Anschließend ging es auf die 10 KM lange geteerte Laufstrecke mit einem Wendepunkt nach 5 KM . Zieleinlauf war im Erbacher Stadion.

 

1.    Nach dem Startschuss wurde erst einmal in den Baggersee gesprintet und die ersten 100 Meter mit maximaler Geschwindigkeit geschwommen. Es war nicht immer einfach die  kleinen Wendebojen zu erkenne und so war man nicht immer auf Idealkurs.

2.    Nach dem Schwimmausstieg waren es  gut 500 Meter in die Wechselzone. Nach gutem Wechsel ging es dann auf die Radstrecke wo sich schnell eine größere Gruppe bildete. Nicht alle wollten oder konnten Führungsarbeit leisten. Bei KM 30 hatte ich dann eine Schrecksekunde. Unmittelbar vor mir kam ein Triathlet zu Sturz. Mit viel Glück konnte ich noch ausweichen und mein Rennen fortsetzen. In einer 10 er Gruppe erreichten wir gemeinsam die Wechselzone.

3.    Nach einem schnellen Wechsel ging es auf die Laufstrecke.Durch die Hitze auf der Laufstrecke konnte ich meinen gewohnten Laufrhythmus nicht halten und verlor einige Plätze. Schließlich lief ich auf Rang 10 in der Seniorenklasse im Ziel ein.

 

Einen sensationellen Wettkampf zeigte Markus Fleig. Beim Schwimmen war er auf Tuchfühlung mit der Spitzengruppe und konnte recht schnell beim Radfahren aufschließen. Geschickt leistete er dort Führungsarbeit ohne zu viel Kraft zu verlieren. Auch Markus hatte etwas Glück als ein Athlet vor ihm sürzte und er ausweichen konnte. Gleichmäßig wie ein Schweizer Uhrwerk legte er dann die 10 KM Stecke zurück und lief auf den Zweitplatzierten, David Zipf, einen Vorsprung von 19 Sekunden heraus . Die Belohnung war sein erster Sieg in der Seniorenklasse in einer Zeit von 2:14:06 Stunden.

 

 

In der Besetzung Markus Flaig, Nikolaus Loder , Milan Künzl, Andreas Gebert belegte die Mannschaft vom TRIA Schramberg in der Mannschaftswertung einen guten  4 Rang.

 

Name

Schwimmen

Rad

Lauf

Gesamt

Rang

M.Fleig

00:22:36

01:09:50

00:37:43

02:14:05

1

N.Loder

00:22:29

01:10:17

00:41:05

02:17:20

10

Milan Künzl

00:26:32

01:15:45

00:46:11

02:33:36

37

A. Gebert

00:26:37

01:19:16

00:48:36

02:39:43

42

 

 

 

 

In der Zweiten Liga wurde es wieder sehr hart gekämpft. Sebastian King ging wie gewohnt vom Schramberger Team als erster aus dem Wasser. Florian Bruker schloss beim Radfahren auf ihn auf und beide gingen gemeinsam auf die Laufstecke. Obwohl beide eine gute Laufleistung zeigten konnte sich Florian absetzen und auf Rang 14 in der Zeit von 2:09:43 im Ziel einlaufen.

Der deutsche Meister der M45 auf der Mitteldistanz, Wolfgang Müller verlor nicht allzu viel Zeit beim Schwimmen. Es stieg gerade mal 15 Sekunden hinter Dominik Sowieja aus dem Wasser. Leider wurde aus der geplanten Aufholjagd mit Dominik nichts, da der Pechvogel unmittelbar nach der Wechselzone einen Plattfuß hatte. Dominik konnte das Problem durch einen Radwechsel mit einigen Minuten Zeitverlust beheben. Wolfgang musste die Aufholjagd alleine antreten. Mit einem guten Lauf erreichte er schließlich in der Zeit von 2:13:56 Stunden das Ziel.

Auch Dominik musste weitgehend ohne Windschatten die Radstecke zurücklegen. Auf der Laufstrecke zeigte er erneut sein Talent und erzielte den schnellsten Laufsplit in der zweiten Liga.

 

In der 2. Liga Mannschaftswertung belegte das Team vom TRIA Schramberg den guten  7. Rang

 

Name

Schwimmen

Rad

Lauf

Gesamt

Rang

F. Bruker

00:22:19

01:06:29

00:37:42

02:09:43

14

S. King

00:21:59

01:06:41

00:39:47

02:11:47

31

W.Müller

00:24:05

01:08:30

00:38:06

02:13:56

43

D. Sowieja

00:23:46

01:12:42

00:34:36

02:14:24

47

M. Gschwandtner

00:24:00

01:10:28

00:53:57

02:32:04

79