Trainingslager Cesenatico 2006

11.03.06 - 18.03.2006

 

750 KM in 32 Stunden

 

                       Brigitte      Heiner                Juanjo                    Klaus Vroni           Olli            Sandra                  Benny

 

 

Samstag 11.3.06

65 KM / 2:27 Stunden

Der erste Tag begann für jeden erstmal im Schnee. Nachdem es in der Nacht wieder mal Neuschnee gab und dieser ungemütlich bis zum Gotthadtunnel verharrte, erwartete nach dem Tunnel die ersten Sonnenstrahlen. Das gab Hoffnung Wetter wird ja besser wie in der Heimat! Auf der Autobahn Richtung Rimini wechselte das Wetter mehrmals! Letztlich hatten wir in Cesenatico schönes Wetter mit angenehmen 10 Grad!

Nun erstmal Zimmer einquartieren. Untergebracht diesmal im Hotel Riz im Zentrum der Stadt hatten wir die Zimmer auf der letzten Etage, welche einen wunderschönen Meerblick aufweisen.

Ab 15 Uhr wurden die ersten Kilometer unter die Räder genommen. Wetter war angenehm außer der starke Wind! Da dieses Jahr mit einem Navigationsgerät die Routen geplant werden, gab es die ersten Verfahrer! Was wohl hier versagt Mensch oder Maschine? Egal, zum Einrollen war der Zickzackkurs gut genug! Die ersten Kurbelumdrehungen waren ungewohnt, da doch die meisten keinen Kilometer seit November gefahren sind! Der anfallende Schnee lies dies im Heimischen nicht zu! Bis auf den starken Wind war die erste Tour recht gut.

 

Sonntag 12.3.06

56 KM / 2:11 Stunden

Der zweite Tag wurde mit zwei Touren geplant eine am Morgen eine am Nachmittag! Am Morgen wurde dann das Gruppenfoto gemacht! Fotograf war Karl, ein Schweizer der mit uns mitradeln wollte! Nachdem Foto am Strand ging es Richtung Poggio Berni. Das Navigationsgerät gab diesmal perfekte Anweisungen in welche Richtung es gehen soll! Unser Mitfahrer Karl entpuppte sich als sehr fetter Fahrer. Je länger die Tour andauertet umso schlechter wurde das Wetter. Leichte Regenschauer mit starkem Wind waren die größten Strapazen für den der vorne fahren musste. Nachdem das Hotel erreichte wurde gab es nun die Mittagspause. Diese wurde mit dem Formel 1 Rennen sinnvoll genutzt. Das Wetter wurde immer heftiger, zum Regen mischte sich nun Schnee! Kurz vor drei Besprechung, hier wurde dann beschlossen die Nachmittagstour abzublasen aufgrund des schlechten Wetters. Der Nachmittag wurde in der Sauna komplettiert!

Montag 13.03.06

157 KM / 6:35 Stunden

Heute stand Spinello auf dem Programm. Eine sehr schöne Route mit einer gleichmäßigen Steigung. Oben ab der hälfte der Steigung lag der Neuschnee der letzten Nacht. War sehr schön zu radeln mit angenehmen Wetter. Oben an der Passhöhe gab es den einzigen Plattfuß der ganzen Truppe!

 

Dienstag 14.03.06

60 KM / 2:15 Stunden

 

Ruhetag. Klaus und Vroni verbrachten den Tag in Ravenna, Heiner Brigitte Olli und Sandra verbrachten den Tag mit Shopping und Juanjo und Benny radelten locker 60 km aus.

 

Mittwoch 15.03.06

159 KM / 6:00 Stunden

 

Am Morgen wurde die Flugplatzrunde Richtung Pisignano mit Intervalltraining gefüllt.

Am Nachmittag unternahm die Radgruppe die Tour nach Predappio, wo eine schöne Pause in der Mittagssonne gemacht wurde.

 

Donnerstag 16.03.06

Dauerregen

 

Dauerregen und Zwangsweise Ruhetag. Bis auf Klaus gingen alle mit dem Auto nach San Marino und klapperten die Radläden der Gegend ab. Schönes Mittagsessen in Riccione!

 

Freitag 17.03.06

150 KM / 6:00 Stunden

 

Königsetappe nach San Marino. Um nicht die gleiche Steigung wie in den Vorjahren zu machen wurde diesmal von Süden angefahren. Anfahrt wurde durch das hügelige Vorland geradelt! Nach der Steigung gab's die Capopause und danach wurden die kleineren Steigungen des Nove Colli gemacht. Zum Teil waren aber dazwischen richtige Kanten drin! Da auch heute ein angenehmer sonniger Tag war gab's sogar noch ne Capopause in Gambettota!

 

Samstag 18.03.06

93 KM / 3:45 Stunden

 

Normalerweise Abfahrt aber Benny Juanjo Brigitte und Heiner gingen noch mal mit dem Fahrrad auf Tour. Zum Abschluss stand der Barbotto auf dem Programm. Die letzten 93km wurden bis auf dem Barbotto locker geradelt!

 

Resümee.   32 Trainingsstunden und 750 km mit dem wechselhaften Wetter waren ganz okay und das Trainingslager hat wie immer richtig viel Spaß gemacht!