Alpenüberquerung mit 2 Jahren.

 

Ein unvergeßliches Erlebnis
 

 
Nun sind wir schon wieder eine Woche zurück von unserer Alpenüberquerung von Garmisch an den Gardasee mit Celina im Anhänger und alles hat sich etwas gesetzt.
Ich kann nur sagen es war einfach genial.
Celina hat nicht einmal gemotzt oder geheult, es war nur super Wetter und nicht nur sie hat unheimlich viel erlebt.



Wir sind am 20.08.2011 nach Garmisch gefahren und haben dort übernachtet.
Gleich am nächsten Morgen sind wir gestartet, um von Garmisch nach Riva zu kommen.
Wir haben alles Gepäck mitgenommen und natürlich vorher viel in Optimierung mit alles Abwiegen, usw. investiert.
Windeln, Werkzeug, Ersatzschläuche, Essensgläschen … alles war dabei
Wir haben 7 Etappen für die eigentlichen 378km und 5.500 Höhenmeter (etwas abgewandelte und schwierigere Via Claudia-Route) benötigt.
Eigentlich haben wir einen 12er Schnitt angesetzt.
Herausgekommen ist ein 19er --> … wir waren wirklich flott unterwegs und sind dementsprechend aufgefallen als wir Alpenüberquerer mit nur einem kleinen Rücksack an 15-20%-Steigungen überholt haben -->.
Alles hat wirklich optimal geklappt, die Leistung, das Wetter, die Stimmung und einfach alles war perfekt. Wir sind, da wir so flott unterwegs waren, im Schnitt am Tag gar nicht so lange unterwegs gewesen.


 Da wir immer sehr früh gestartet sind haben wir sehr viel Zeit für Schwimmen, Tiere, Picknick, usw. gehabt und so ist Celina (wie immer) voll auf ihre Kosten gekommen und hat sehr viel erlebt.
Was für ein erhebendes Gefühl als wir aus dem Wald nach einer sehr anstrengenden Tour (steil, Schiebepassage) den Gardasee unten sahen.



Wir, als Einheit mit Kind und Kegel eine Alpenüberquerung, der Hammer.
OK, einmal auf dem Weg zum Scharzensee (etwas Quälerei und mit Tragepassage) oberhalb von Reschen hat es mir bei ca. 10kmh bei 6% Steigung das Vorderrad aufgeschlitzt.
Da ich Schlauchlos gefahren bin war das ne Sauerein und ein gepappe.
Einen ca. 3cm langen Riss hat ein kleiner Stein mir in den Reifen gerissen. Also Schlauch rein und ca. 20km sehr langsam weitergefahren bis ich einen neuen Reifen besorgen konnte (Rocket Ron --> dafür musste ich auch lange suchen, um etwas Gescheites zu bekommen).
Etwas teuer war alles zusammen aber dieses Abenteuer war es auf jeden Fall Wert.



Die eine Woche am Gardasee sind wir natürlich auch unsere Touren gefahren, so habe ich insg. 600km und über 9.000 Höhenmeter gesammelt, wobei eine Tour mit 6 weiteren Deutschen auf den Tremalzo ohne Familie in Angriff genommen wurde.
Dann haben wir uns wieder zurück nach Garmisch transportieren lassen wo wir noch einen Tag geblieben sind um auch hier unsere Runden zu drehen (Eibsee --> genial schön).

Die Planung für Oktober laufen schon --> Salzkammergutradweg, einer der schönsten Radwege die ich kenne. Wir sind den schon im Frühjahr gefahren, leider nur 2 Tage bei gutem Wetter, dann haben wir wegen Dauerregens abgebrochen.

Also bis bald

Grüße
Die 4711er

 

Vroni und ich haben die außergewöhnlich sportliche Familie während unseres Alpencross getroffen. Sie sind an uns mit einem höllen Speed  auf einem Flachstück zwischen Tarenz und  Landeck vorbeigerauscht. Kurz darauf haben wir sie noch einmal am Fuße des Reschenpaß getroffen. Die Leistung der 3 hat mich so beeindruckt, daß ich unbedingt einen Bericht von ihnen auf meiner Homepage haben wollte. Vielen Dank an Christian für den tollen Bericht.

 

Mit sportlichen Grüßen

 

Klaus